Annette Kaiser:“Jenseits aller Pfade“

Der Titel dieses Buches erinnert mich auch an die Rede von Krishnamurti, die mit den Worten beginnt: "Die Wahrheit ist ein pfadloses Land“. Schon er hat sich ja im letzten Jahrhundert mit dem Begriff der Freiheit in seinen Reden und Büchern (z.B. „Einbruch in die Freiheit“ und „Vollkommene Freiheit“) auseinandergesetzt.

Mit Begeisterung und Aufgeschlossenheit las ich daher auch dieses Buch von Annette Kaiser. Sie hat für sich nach langem Suchen in mehreren spirituellen Richtungen die eine Wahrheit entdeckt durch das „eine Erlebnis“, das jenseits aller Worte ist. Zitat: „Wir sind frei....In diesem Bereich, in dem wir uns als göttliche Wesen erfahren, da fehlt uns noch die Sprache, da fehlt die Kultur.“ Doch sie vermag es, mit offenem Herzen und mit klarem Verstand Worte für das „Unerklärliche“ zu finden, so dass ich bis zum Schluss von ihrem Buch in den Bann gezogen wurde.Jenseits aller Religionen und spirituellen Richtungen findet die Erkenntnis im eigenen Herzen statt.
Für sie war dieser Weg das „Hier und Jetzt“. „Es war eine große Befreiung“. Diese Befreiung geht mit dem Verlust der Ich-Identifikation einher und gleichzeitig einer neuen Welt-Sicht der Nicht-Dualität, des ständigen Gewahrseins, der Nicht-Anhaftung, des Verbundenseins mit allem, was ist. Das Wesentliche in uns, in jedem Menschen ist das ICH BIN, das Göttliche, das Namenlose in uns. „In jedem wahrhaftigen Pfad ist enthalten, dass wir ihn eines Tages verlassen.“(Annette Kaiser). Das Buch von Annette Kaiser möchte ich jedem/jeder Suchenden ans Herz legen.

B. Heinrichs

Nächste Heftthemen

Ausgabe 17 - 01.09.2019
Wandel
----------------------
Redaktionsschluß
und Anzeigenschluß
am 31.07.2019