Der Weg der LichtSeitenRedaktion seit der Ausgabe „Visionen“

Eine weitere Ausgabe der LichtSeiten bricht auf ins Leben. Ein neues Thema, eine interessante Reise in innere Landschaften hat mit Jahresbeginn den Redaktionskreis und die mitwirkenden Gastautor*innen energetisch begleitet. Das SEIN - was ist das überhaupt? Wie drückt es sich aus? In der letzten Ausgabe haben wir über die Veränderung in unserer Redaktionsarbeit berichtet. Es ist ein tiefes Hineinspüren in das, was mittels Worten transportiert wird. Welches Bild entsteht vor meinen inneren Augen? Was für ein Gefühl entsteht beim Hinhören? Das kann bei jeder Person anders sein. Der Austausch darüber zeigt so viele Facetten und der Zugang ist individuell und einzigartig. Seit der Ausgabe Visionen hat sich unsere Sensitivität für das geschriebene Wort verfeinert. Wir gehen direkt in das Feld, welches sich eröffnet, tauchen ein in diese Landschaft und erspüren das darin wirkende SEIN. Das ist das wahre Abenteuer der Redaktionsarbeit neben all den anderen Dingen, die es für die Gestaltung braucht.
Sehr dankbar sind wir für Rückmeldungen aus der Leserschaft, die uns auf den unterschiedlichsten Wegen erreichen und - teilweise begleitet durch spontane Spenden - energetisch unterstützen. Dieses wundervolle Gefühl, wenn die Dankbarkeit für unsere Arbeit vom Anrufbeantworter übermittelt wird! Diese Freude, wenn eine Mail oder ein Brief uns erreicht mit dem Tenor, jener Artikel hat mir sehr geholfen in einem entscheidenden Lebensabschnitt. Oder die kreative Sprachnachricht mit der Freude über die letzte Ausgabe - sie alle bilden das Netzwerk der LichtSeiten. Wie groß es inzwischen geworden ist, können wir kaum erahnen. Aber dass es existiert, ist gewiss! Und so tasten wir uns weiter im weiten Feld feiner Schwingungen.

Beispiel eines Wald-Schutzgebietes, welches durch Kauf nicht mehr gerodet werden darf.

IKEA kaufte ein 45 Quadratkilometer (4500 ha) großes Waldgebiet in Georgia /USA, um es vor einer Rodung zu schützen. Diese Fläche entspricht etwa der Größe des Segeberger Forstes, der zweitgrößte Forst in Schleswig Holstein mit 4000 ha.

Der Wald liegt in der Nähe des Altamaha-Flussbettes, welches die Heimat von mehr als 350 Wildtier-und Pflanzenarten ist.

Ziel ist es, künftig nachhaltig zu produzieren (Der Kauf des Waldes ist ein Teil des Nachhaltigkeit-Programmes, welches Ikea vor einigen Monaten beschlossen hat.)

Wälder, die nachhaltig bewirtschaftet sind, sorgen für sauberes Wasser, sind wichtig für den Lebensraum wilder Tiere und mildern den Klimawandel ab.

LichtMomente 3

Städte für Menschen:

Stockholm-Experiment
Unter Verwendung eines Bausatzes, der einem Lego-Set ähnelt, arbeiteten die Bewohner eines konventionellen, für Autos gemachten Stadtteils in Stockholm zusammen mit Designern daran, ihr Viertel gemeinschaftszentriert umzubauen. Leitend war die Vision einer “1-Minute-Stadt” (angelehnt an die Idee, dass die Menschen alles, was sie brauchen, innerhalb von 15 Minuten zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen können). Es bedeutet, dass man viele Dinge des täglichen Bedarfs in einem einzigen Wohnblock erreichen kann. Und zeigt, wie ganze Stadtviertel lebenswerter werden könnten, wenn man sie den Fußgängern und Radfahrern zurückgibt.

Barcelona als Fußgängerzone
Barcelona soll zu einer einzigen großen Fußgängerzone werden. Das hat Bürgermeisterin Ada Colau bekannt gegeben. Bis 2030 möchte die spanische Stadt autofrei sein. Derzeit fahren noch täglich 350.000 Autos durch die Stadt, Barcelona liegt regelmäßig über den Grenzwerten von Feinstaub und Stickoxid. 44 Straßen wurden aktuell in Fußgängerzonen verwandelt. Den Radfahrern sollen bald 21 zusätzliche Kilometer Radwege zur Verfügung stehen.

Paris – Ökologische Transformation
Auch in Paris gibt es die 15-Minuten-City-Pläne und aktuell setzt Bürgermeisterin Anne Hidalgo, ihre “ökologische Transformation der Stadt”, wie sie es nennt, fort. Gärten statt Asphalt, Fußgängerzone statt Autoschlangen – mit diesem Plan könnte auch die Pariser Prachtstraße Champs-Élysées in wenigen Jahren wieder in altem Glanz erstrahlen.

www.newslichter.de/2021/01/staedte-nachhaltig-neu-denken/

LichtMomente 4

Für die Natur
Dies ist eine gute Nachricht und eine Ermutigung für alle, die sich für die Umwelt und das Leben einsetzen:  Das Unternehmen “Australis Oil & Gas”, welches seit 5 Jahren einen Vertrag über die Gasprospektion (mit der Möglichkeit des Fracking) in den portugiesischen Gemeinden Pombal und Batalha hat, ist von diesen Verträgen zurückgetreten. Damit gibt es seit Ende September 2020 in Portugal KEINE Verträge mehr über fossile Brennstoffe. Im Jahr 2015 gab es 15 Verträge für Öl und Gas, sowohl offshore als auch an Land. Jetzt sind es NULL. Einer nach dem anderen wurde aufgrund des Widerstands von Aktivisten und der lokalen Bevölkerung, an dem die Gemeinschaft Tamera und die Defend the Sacred Alliance beteiligt waren, zurückgezogen. Vielen Dank allen, die dazu beigetragen haben, dass dies möglich wurde!
www.newslichter.de/2020/09/grosser-erfolg-keine-oelbohrungen-vor-portugals-kueste/

LichtMomente 1
Christinas Traum
Ihr Lieben, vor ein paar Tagen hatte ich einen Traum, der mich an die aktuelle Situation erinnert hat und ich möchte euch den Traum erzählen.Es fing damit an, dass ich verschiedene Städte gesehen habe. In diesen Städten zogen Menschenansammlungen herum, die Gebäude anzündeten und Chaos machten. Das wurde so schlimm, dass auch viele Bewohner von den Städten anfingen, aufs Land zu flüchten.
Dann habe ich gesehen, wie überall auf der Welt Menschen zusammen kleine Lichtinseln bildeten. Überall auf der Welt waren Lichtkugeln verteilt gewesen, die von den aufgewachten Menschen erzeugt worden waren. Einfach dadurch, dass sie taten, was für ihr Herz stimmte, um Licht auf die Erde zu bringen. Diese vielen Lichtkugeln haben ein paar Momente parallel zu all dem Chaos existiert, das es gab. Plötzlich spürte ich, dass sich etwas im Feld änderte, als hätte etwas „Klick“ gemacht. Und von einer Sekunde auf die andere, ohne Vorwarnung, explodierten alle Lichtkugeln auf der Welt und zusammen mit dem Licht, das zusätzlich noch von der geistigen Welt kam, ging eine Welle aus Licht über die Erde. Diese Welle veränderte die Erde, irgendwie begann das Chaos aufzuhören. Die Welt sah noch gleich aus wie vor dieser Welle, doch alle Farben waren intensiver, leuchtender. Es sah aus wie eine neue Erde. Als hätte sie ein neues Kleid angezogen.
www.christinavondreien.ch

LichtMomente 2
GWÖ - Wirtschaft die dem Wohl von Mensch und Umwelt dient
In Münster hat die frisch formierte Koalition aus Bündnis90/Die Grünen/GAL, SPD und Volt Gemeinwohl-Ökonomie in ihren Koalitionsvertrag auf genommen. „Nach der Gemeinwohl-Bilanzierung von drei Städten im Kreis Höxter hat Münster als erste Stadt beschlossen, die Wirtschaftspolitik generell auf Gemeinwohlkurs zu bringen und für sämtliche städtischen Betriebe eine Gemeinwohl-Bilanz zu erstellen. Damit hat die Stadt in sozialen und ökologischen Umbruchzeiten ein klares Zeichen gesetzt, das international ausstrahlen wird“, kommentiert Christian Felber, Mitbegründer und Initiator der internationalen Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung. Eine zentrale Anlaufstelle für Gemeinwohl-Ökonomie wird künftig Konzepte für Gemeinwohl und Kreislaufwirtschaft erarbeiten und umsetzen. Gleichzeitig unterstützt ein Förderprogramm Unternehmen bei der Erstellung einer Gemeinwohl-Bilanz. Kommunale Finanzhilfen und die öffentliche Beschaffung werden perspektivisch an diesen Bilanzen ausgerichtet, ebenso werden Gemeinwohlkriterien zukünftig bei der Vergabe von Gewerbeimmobilien eingesetzt. (Newslichter.de)

Am Ende ist alles gut
Wie wir uns die heile Welt selbst erschaffen - Christina von Dreien

Das neue Buch von Christina von Dreien ist eine Ermutigung für uns alle,

Sie beschreibt klar und unmissverständlich, dass jede*r, der in sich bereit ist, sich seiner Liebe und seiner Liebesfähigkeit zu erinnern, die Wege des Herzens und des Friedens gehen kann und damit zu einer Keimzelle für den Frieden in der Welt wird. Ich habe persönlich erlebt, dass diese Liebe in mir vorhanden ist und dass diese Gabe schon immer in mir geschlummert hat. Dieses Buch hier kurz vorzustellen ist mir deshalb auch eine große Freude. Ich wünsche mir, dass noch ganz viele Menschen die Liebe in sich (wieder) entdecken, damit wir gemeinsam, jede*r für sich, Stück für Stück aus dem Angstsystem heraustreten. Christina schreibt: „Das Beste, was wir tun können ist: Einfach keine Angst haben! Wir wissen ja, dass am Ende alles gut wird“ Das Buch lädt ein, wieder dem eigenen Herzen zu trauen und  seinen eigenen Gefühlen zu vertrauen, anstatt den Geschichten, die uns Angst machen. Klar und einfach beschreibt sie, wie wir die Welt, in der wir leben möchten, selbst erschaffen können.

Ich finde, das Buch ist eine großartige Unterstützung auf dem Weg zu meiner inneren Freiheit, die Tag für Tag weiter wächst. RL

 

Als „Bonbon“ können wir ein Exemplar dieses Buches an die Leser*innen der LichtSeiten verlosen - danke für die Spende an den Meerstern-Verlag! Schreibt uns eine Mail oder Postkarte. Wir werden dann am 30. Juni die/den Gewinner*in aus den Zusendungen auslosen.

Nächste Heftthemen

Ausgabe 24 - 01.12.2021
Abschiede

  Redaktionsschluß
und Anzeigenschluß
ist am 29.10.2021

Der Redaktionskreis hat
beschlossen, dass die
Lichtseiten nur noch
dreimal im Jahr erscheinen.
Jeweils zum 1.4., 1.8. und 1.12.