Seite 9
Weisheit von
Constanze Bauer

Bei der Reise durch mein Leben habe ich einen Iraker kennengelernt, der mir seine ganz eigene Geschichte erzählte. Von dem, wie ein Leben abenteuerlich verlaufen kann, was wichtig ist und was Freiheit bedeutet.

Mein Freund, nennen wir ihn Raki, lebte als ein wohlhabendes Kind einer angesehenen Familie im Irak und sah eine erfolgreiche Zukunft vor sich: Ein Studium als Physiker, ein eigenes Haus, eine nette Familie, die Welt lag ihm zu Füssen. Was dann passierte nennt man Schicksal oder das Rad der Fortuna. Der Krieg im Irak begann, das Studium des jungen Mannes brach jäh ab, denn er wurde von seinen eigenen Landsleuten wegen des Geldes seiner Familie gekidnappt. Nach vielen Monaten des Martyriums kam er wieder frei und er kehrte als ein schwerverwundeter Mann nach Hause zurück. Er war so geschunden, dass selbst seine Mutter ihn nicht mehr erkannte. Im Laufe dieser Kriegszeit wurde sein Elternhaus zerbombt, wobei seine Eltern umkamen und alles um ihn herum versank im Chaos. Zu einer bestimmten Zeit ging es nur noch um das nackte Überleben. Raki und seine Geschwister, sowie alle seine Freunde beschlossen, ins Ausland zu flüchten. Das war der einzige Weg, sein Leben und das der anderen zu retten, egal wie. Von da an zerfiel sein Netzwerk, Freunde weg, Familie weg und seine Zukunft wurde ungewiss. Er aber blieb ganz ruhig, denn Raki war reflektiert und weise. So war ihm sehr wohl bewusst, dass alles was man besitzt vergänglich ist. Die Dinge des Lebens sind zerbrechlich, flüchtig und nur geliehen. Spätestens beim Tod würde ihm sowieso alles weggenommen werden. Er hatte seine guten Erinnerungen und bisher hatte in seinem Leben das Positive überwogen, das half ihm jetzt.

Er flüchtete nach Deutschland und lernte in einem Jahr im Selbststudium fließend Deutsch. Ohne Beanstandung bekam er seine Papiere und lebt und arbeitet nun mit Erfolg in der Fremde. Eines hat er begriffen: Das Einzige, was man ihm niemand nehmen kann, ist seine Art, wie er über die Erlebnisse denkt - seine weise Sicht auf die Dinge war und ist sein wichtigstes Werkzeug. Die Art und Weise, wie er Unglück, Verlust und Rückschläge als unvermeidliche Vergänglichkeit interpretiert, bilden in ihm eine ganz individuelle mentale Festung, die niemals erobert werden kann, egal was und wo passiert. Mut, Resilienz, Intelligenz, Erfahrungen, Genialität, Kreativität, Spiritualität und die Selbstliebe geben ihm eine Freiheit, die nicht bezwingbar ist und verleihen ihm

Kraft und Stärke für sein Abenteuer des Lebens, bis die große Reise eines Tages zu Ende ist.

Nächste Heftthemen

Ausgabe 23 - 01.08.2021
Beziehungen

  Redaktionsschluß
und Anzeigenschluß
ist am 25.06.2021

Der Redaktionskreis hat
beschlossen, dass die
Lichtseiten nur noch
dreimal im Jahr erscheinen.
Jeweils zum 1.4., 1.8. und 1.12.